Unser Angebot

SNOWmatic

SNOWmatic

SNOWmatic von SUPERSNOW ist eine innovative Steuerungssoftware zur Unterstützung des gesamten Prozesses der Beschneiung, der Planung und dem Führen von Skigebieten. SNOWmatic ermöglicht eine automatische Steuerung der Anlagen und stellt komplexe Zusammenhänge sehr übersichtlich dar. Die zahlreichen Features wie etwa die Schneemengenmessung und die Schnittstellen zur vorhandenen Beschneiungsinfrastruktur, ermöglichen ein umfangreiches Schneemanagement der gesamten Beschneiungsanlage und garantieren eine effiziente Schneeproduktion von höchster Qualität.

Allgemeine Anforderungen lt. LV

Hardware:

SNOWmatic Server Konverter TCP - - RS485/RS422/RS232
SNOWmatic Benutzerstation
Gesamte Kommunikationshardware zur Ansteuerung der Schneeerzeuger im Gebiet.
2 Satel Funkmodems mit RS485 Converter zur Kommunikation mit den Schneeerzeugern, sowie mit Pumpstation und Speicherbecken.
Gesamte Software zur Verarbeitung der gesamten Daten des Kontrollsystems mit Ethernet und USB-Schnittstelle.

Software:

SNOWmatic Basic Inklusive Lizenz für 1 Anwender, Visualisierung, Warnmeldungen, Festlegung der Schneizeiten, Definition der Zugriffsberechtigungen, mit Notizfeld, online Dokumentation, Helpsystem, Sicherheitsupgrades.

Zusätzliche Produktfeatures:

  • Reporting und Analysetool
  • Datenaustausch und -export von PDF und Excel Files
  • Ansicht Schächte auf Geländemappe
  • Steuerung aller SUPERSNOW SE
  • Vereinfachte Ansicht der Pumpstation
  • Vollansicht Pumpstation
  • Übersicht Speicherteich
  • Ansicht Kühlturm
  • Ansteuerung der Pumpstationen
  • Einbindung und Verwertung der Wetterdaten
  • Warnmeldungen via SMS und E-Mail
  • Wettervorhersage
  • Wassermanagement
  • Energiemanagement

Lizenzgebühren:

Die jährlichen Lizenzgebühren lt. Detailangebot, beinhalten alle notwendigen Systemupdates. Zudem ist die softwaretechnische Unterstützung von SNOWmatic v4 für einen Zeitraum von 8 Jahren garantiert.

Anschlussanforderungen:

SNOWmatic erfordert den Zugriff auf den Pumpstation PLC Controller über ein Modbus TCP oder Modbus RTU Protokoll.
Die Datentabelle, die von der Modbus-Schnittstelle verfügbar gemacht wird, sollte sich hierzu in Registern befinden (Modbus Adressraum).
Der Lesezugriff sollte mittels Modbus-Befehl 03 und Schreibzugriff mittels Befehl 16 verfügbar sein.
SNOWmatic System V4 erfordert einen direkten Netzwerkzugriff auf die SPS-Steuerung der Pumpstation über ein Ethernet-Netzwerk.
Bei Modbus RTU werden serielle Konverter eingesetzt.

2. Datenverzeichnis und Feldbeschreibungen

2.1. Pumpstationenleistung

Das System verwendet folgende Informationen, um die Leistung der Pumpstation zu visualisieren.
Wenn die Pumpstation mehrere unabhängige Ausgänge hat, benötigt jeder von ihnen eine ähnliche Darstellung. Die Feldreihenfolge ist dabei nicht wichtig, da das System für jede Datentabellenstruktur konfiguriert werden kann.

  • infoPipelineFilled: Dieses Feld informiert, wenn die Leitung gefüllt ist.
  • infoWorking - Dieses Feld informiert, dass die Pumpstation in Betrieb ist und funktioniert. Das bedeutet, dass zumindest eine Pumpe in Betrieb ist.
  • infoReady - Dieses Feld informiert, dass die Pumpstation betriebsbereit ist. Alle Voraussetzungen zum Start der Pumpen sind erfüllt (zB. Ventile geöffnet, etc.). Falls keines der oben genannten Bits vorhanden ist, gilt die Pumpstation als im Standby-Modus befindlich.
  • targetWaterPressure - Dieses Feld zeigt den Wert des Zielwasserdrucks, der im Pumpenraum in [bar] eingestellt wird.
  • currentWaterPressure - Dieses Feld zeigt den aktuellen Wasserdruck in [bar].
  • currentWaterFlow - Dieses Feld zeigt den Stromwasserfluss in [l/s].
  • currentWaterTemperature - Dieses Feld zeigt die Wassertemperatur beim Pumpenausgang in [K].
  • minimumWaterPressure - Dieses Feld zeigt den Mindestwasserdruck, der als Zielwasserdruck in [bar] eingestellt werden kann, kann direkt im System eingestellt und konfiguriert werden.
  • maximumWaterPressure - Dieses Feld zeigt den maximalen Wasserdruck, der als Zielwasserdruck in [bar] eingestellt werden kann, kann direkt im System eingestellt und konfiguriert werden.
  • minimumWaterFlow - Dieses Feld zeigt den Mindestwasserdurchfluss, ab dem die Pumpstation starten kann [l/s], kann direkt im System eingestellt und konfiguriert werden.
  • maximumWaterFlow - Dieses Feld zeigt den maximalen Wasserdurchfluss, den Pumproom handhaben kann [l/s], kann direkt im System belassen und konfiguriert werden.
  • startCommand - Die Einstellung 1 auf diesem Feld startet die Pumpstation, die Einstellung 0 stoppt die Pumpstation.
  • setTargetWaterPressure - Feld zum Einstellen des Zielwasserdrucks in [bar].

2.2. Pumpstation und Komponenten

Das System stellt die Pumpenstation in Form eines Hydraulikschemas dar. Zur Übersicht des aktuellen Zustands des gesamten Pumpstation Systems, werden aktuelle Sensor- und Statusinformationen verwendet. Dieser Teil ist obligatorisch und dient rein zu Informationszwecken.

2.2.1. Pumpen

  • isBreakdown - Dieses Feld informiert, dass eine Pumpe ausgefallen ist.
  • isWorking - Dieses Feld informiert, dass die Pumpe in Betrieb ist.
  • isFsl - Dieses Feld informiert, dass die Pumpe mit minimalem Bypass-Fluss arbeitet.
  • isReady – Dieses Feld informiert, dass die Pumpe aufgrund eines Signals der SPS-Steuerung der Pumpstation startbereit ist.
  • isDryRun – Diese Feld informiert, dass Pumpe trocken gelaufen ist und wird als Ausfall behandelt.
  • isOverheated – Dieses Feld zeigt, dass die Pumpe überhitzt ist und wird als Fehler angezeigt.
  • currentDraw - Zeigt die Stromaufnahme durch den Pumpenmotor in [A].

2.2.2. Filter

  • isBreakdown – dieses Feld informiert, dass ein Fehler aufgetreten ist.
  • isWorking – dieses Feld informiert, dass der Filter funktioniert.

2.2.3. Ventil

  • isBreakdown – Das Feld informiert, dass beim Ventil ein Fehler aufgetreten ist.
  • isWorking – Das Feld zeigt, dass das Ventil sicher funktioniert.
  • isOpen – Dieses Feld zeigt, dass das Ventil geöffnet ist.
  • isClosed - Dieses Feld zeigt, dass das Ventil geschlossen ist.
  • openCommand – Befehl zum Öffnen des Ventils (automatisch).
  • closeCommand – Befehl zum Schließen des Ventils (automatisch).

2.2.4. Kühlturm

  • isBreakdown - zeigt, dass der Kühlturm einen Ausfall gehabt hat.
  • currentWaterTemperature – liest Ausgangstemperatur des Wassers zur Pumpstation [K].
  • currentAirTemperature – zeigt die reale Lufttemperatur um den Kühlturm in [K].

2.3. Wasserreservoir

Das System stellt den aktuellen Status des Wasserreservoirs anhand der folgenden Parameter dar. Im Falle eines Wasserstandsensors im Wasserreservoir, wird keine Reservoir-Anzeigekomponente konfiguriert.

  • currentWaterLevel – zeigt den Wasserstand im Reservoir in [m].
  • minimulWaterLevel – zeigt den Mindestwasserstand.
  • maximumWaterLevel – zeigt den maximalen Wasserstand in [m].
  • currentWaterTemperature – zeigt die Wassertemperatur im Reservoir in [K].

2.4. Warnungen und Benachrichtigungen

Alle Warnungen und Benachrichtigungen können direkt im System bearbeitet werden. Die Datentabelle sollten sie hierfür als Bitfelder in Halteregistern im „modbus adressspace“ darstellen.